Flugverspätungen

 

Die Problematik ist gut bekannt: Man freut sich auf den Urlaub oder die Geschäftsreise, um dann festzustellen, dass es kräftige Verspätungen gibt. 60 Minuten, 90 Minuten oder ein kompletter Ausfall sind heute leider keine Seltenheit. Sie lassen sich auch nicht verhindern, aber bei solchen Ereignissen stehen dem Passagier oft Entschädigungen zu, die in vielen Fällen gar nicht in Anspruch genommen werden. Dabei ist das leichter als man meinen mag.

Hier einige Punkte, die wir für Sie zusammengestellt haben, die Ihnen dabei eine Hilfe sein können:

  • ab einer Verspätung von 3 Stunden:  Wenn die Ursache im Bereich der Fluglinie liegt und keine besonderen Umstände wie extrem schlechtes Wetter oder ein Streik vorliegen, haben Reisende ein Anrecht auf eine Entschädigung zwischen EUR 250,- und EUR 600,-
  • ab einer Verspätung von 2 Stunden: Die Airline muss für die Verpflegung der Reisenden sorgen und ihnen auch Getränke servieren.
  • bei Weiterreise erst am Folgetag:  Die Passagiere haben dann Anspruch auf eine Übernachtung inklusive Transfers zum und vom Hotel

Wie hoch die tatsächliche Entschädigung bei einer Verspätung ausfällt, hängt auch von der Länge der gewählten Flugstrecke ab. Bei einer Reise bis zu 1.500 km werden EUR 250,- erstattet, bei einer Distanz von mehr als 3.500 km bis zum Zielpunkt stehen dem Reisenden EUR 600,- zu. Diese Informationen gelten für Pauschalreisen aber auch für direkt gebuchte Flüge die verspätet sind.

So kommen Sie zu Ihrem Geld:

Sie teilen Ihren Wunsch nach Entschädigung der betroffenen Fluglinie direkt mit. Wichtig ist, dass Sie dabei das Datum sowie Ausgangs- und Zielflughafen angeben und eine Begründung für Ihre Forderung unterbreiten. Sehr wichtig ist weiters, dass Sie alle Tickets bzw. Boarding Pässe aufheben. Sie können auch Screenshotes oder Kopien dieser Reisedokumente machen und sie dann zur weiteren Verwendung abspeichern. 

Sehr hilfreich ist dabei, wenn Sie den genauen Grund der Verspätung in Erfahrung bringen können und sich das von einem Mitarbeiter der betroffenen Airline bestätigen lassen. Im Idealfall kommt es bereits vor Ort zu einer Einigung und die Fluglinie überweist Ihnen die angebrachte Entschädigung direkt auf Ihr Konto. Die Realität zeigt jedoch, dass das leider nur sehr selten so reibungslos abläuft.

Wenn es nicht rund läuft, haben Sie die Möglichkeit sich an die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehrt (SÖP) zu wenden. Dort können Sie dann einen kostenlosen Schlichtungsantrag stellen um Ihre Entschädigung doch noch zu erhalten. Wenn Ihnen das zu mühsam erscheint, gibt es noch eine andere Möglichkeit:

Verkaufen Sie Ihren Entschädigungsanspruch!

Falls Sie sich nicht selbst mit einem Antrag herumschlagen wollen, machen das mittlerweile einige Agenturen gerne für Sie:

  • Flug-Erstattung.de
  • EUFlight
  • Wir Kaufen Deinen Flug

Wie funktioniert das?

Es wird zunächst online geprüft, ob Sie tatsächlich einen Anspruch auf Erstattung haben. Wenn ja, können Sie diesen an einen der genannten Dienstleister verkaufen. Die Gebühr beträgt dabei zwischen 20 und 25 Prozent der Entschädigungssumme.

Sie bekommen also nicht alles zurück was Ihnen zusteht sondern der Ihnen zustehende Betrag abzüglich der Gebühr des Dienstleisters. Dafür bekommen Sie ihr Geld schon in relativ kurzer Zeit zurück, ohne sich selbst mit der Beantragung herumschlagen zu müssen.

Es lohnt sich somit, bei allfälligen Flugverspätungen sein Recht in Anspruch zu nehmen. Für Hilfe ist gesorgt, damit es eben keine Linke bei Ihrem Recht gibt.

Für weitere Informationen und Fragen steht Ihnen unser Team gerne beratend zur Seite.